Mittwoch, 30. Januar 2013

Am seidenen Faden…


Madeira, den 30.01.13

 
Heute Morgen ging es auf an die Westküste der Insel. Erster Halt war Cabo Girão. Das ist in die zweithöchste Steilküste der Welt mit 580m Höhe. Leider haben die dort am Aussichtspunkt erst einmal 2 Busse mit Touristen abgeladen. Aber wie das bei so einer Kaffeefahrt ist, war bald wieder Aufsitzen angesagt. So hatten wir die riesige Aussichtsplattform für uns alleine. Das ist so ähnlich wie im Grand Canyon gemacht. Die Plattform ist durchsichtig, wahrscheinlich aus Glas und ragt ca. 10m in den Abgrund hinein. Und ich mit meiner Höhenangst.

580m über dem Meer




In Ponta do Sol gerade aus dem Tunnel kommend, hielt uns die Polizei an. Da wir aber pflichtbewusste Bürger sind, hatten wir alles an Bord und konnten alsbald weiter fahren. Nun ging es direkt an der Küste entlang. Riesige Wassermassen türmten sich und krachten in die Wellenbrecher. Was für ein Schauspiel.








Da wir ja morgen wieder nach Hause fahren und den Mietwagen leer abgeben können, wollten wir ja nicht zu viel Benzin im Tank lassen. Also beobachteten wir genau die Nadel. Bei 70km vor Schluss, dachten wir eigentlich tanken gehen zu können. Wer zum Teufel hat vergessen hier im Nordwesten Tankstellen zu bauen? Auf einmal verabschiedete sich die Anzeige gänzlich und die rote Lampe blickte ganz fürchterlich. Was nun? Wir hatten noch ca. 30km nach Porto Moniz, der nächsten größeren Ortschaft. Bloß gut befanden wir uns auf 800m und mussten „nur“ noch runter rollen. Unten angekommen fiel uns ein Stein vom Herzen – geschafft!


Unseren letzten Abend haben wir in Funchal, am Meer verbracht, und es uns nochmal richtig gut gehen lassen. Denn in unserer Villa war nachher packen angesagt. Unsere 10kg Früchte mussten ja gut verstaut werden. Maracujas wären auch noch toll gewesen, aber haben nirgends einen Strauch gefunden.










 Rückwirkend ein Fazit über die Insel:

  •          Verkehr: grauenvolle Verkehrsführung, Nervenstärke vorausgesetzt
  •          Preise: teilweise gleich bis teurer wie in Deutschland, Benzin etwas teurer
  •          Flora: bunt, Blumeninsel halt und reichhaltig an Früchten am Straßenrand
  •          Fauna: für Ornithologen vielleicht ganz gut geeignet, aber außer Hunden, Katzen und Geckos nichts zu finden
  •          Gastfreundlichkeit: sehr gut, fast jeder spricht englisch oder deutsch (hier sind fast alle Gäste eben aus              unserem Land)
  •          Raststätten: überall verstreut findet man Sitzbänke und Aussichtspunkte
  •         Versorgung: wenige große Supermärkte, viele kleine Geschäfte und Märkte, Quellwasser meist bei Kirchen zu      finden
  •          Essen: sehr Pommes lastig, fisch – und fleischreich, Suppen, Preise variabel, Salzstreuer nicht vergessen mit        zunehmen
  •          Bademöglichkeiten: eher weniger, da die Insel fast ausschließlich aus Steilküste besteht bzw. riesige Steine        an den Stränden liegen, wenige wirkliche Sandstrände, Wasser klar
  •          Reisezeit: Januar, perfekt zum Reisen, ca. 20 Grad, im Süden kein Niederschlag , im Norden wechselhaft
  •          Sicherheit: man kann sein Auto offen stehen lassen
  •          Reisedauer: 1 Woche vollkommen ausreichend, aber nur mit Mietwagen
unserer allmorgendlicher Frühstücksplatz


Bis zum nächsten Mal......


Gesamtzahl der Seitenaufrufe