Samstag, 13. Februar 2016

ลาก่อน Bangkok und ترحيب Abu Dhabi...

Airport Bangkok 
Heute musste ich schon um 5 Uhr aufstehen. Lieber zeitiger los gemacht, weil ich ja nicht wusste wieviel Verkehr am Morgen ist. Aber es ging zügig mit dem Taxi in 40min zum Flughafen. Die letzten Baht noch ausgeben und 08:35 Uhr war Abflug nach Abu Dhabi.






Etihad mit viel Platz 

Mein Chauffeur.... 























Ausblick Hotel 
Ich war wieder begeistert von Etihad Airways. Soooo viel Beinfreiheit wie man da hat, nämlich ca. 10 cm mehr und in einem Flugzeug ist jeder Millimeter Gold wert. Und noch dazu hatte ich 2 Sitze für mich alleine. Pünktlich gelandet ging es mit einem Mercedes Bus und Chauffeur Richtung Stadtzentrum für den 2,5 fachen Preis wie in Bangkok. Die Temperaturen waren gleich viel angenehmer bei 25 Grad Celsius.

Wüstensand 











Schlangen???
Mein Hotel, Sheraton Khalidiya, soll zwar ein 4 oder 5 Sterne Hotel sein und der Name sollte eigentlich alles heißen, aber dem ist ganz und gar nicht so. Aber ist mir egal für die eine Nacht. Ich habe eben nur etwas bezahlbares im Zentrum gesucht.










Corniche 


Geschlechtertrennung 
Dort hielt ich mich aber nicht lange auf, denn die Zeit in Abu Dhabi war begrenzt. Los ging es. Hier ist man zu Fuß ewig unterwegs. Was auf der Karte wie 5 min aussieht, sind aber zig Kilometer. Ich muss mich zu Bangkok ziemlich umstellen. Plötzlich habe ich auf den Zebrastreifen wieder Vorfahrt.



Sheikh Zayed Moschee 






















Hier fahren Autos rum, die sind für Normalsterbliche nie bezahlbar und alle komplett getönt, was bei uns nie möglich wäre. Drin sitzen junge Kerle in ihren Kandura (die weiße ethnische Kleidung).








Hier durften alle mal Burka tragen.























Mein Weg führte entlang der Corniche, der Uferpromenade, mit dem türkis farbenen Wasser des Golf von Oman. Nun war es aber Zeit in ein Taxi zu steigen und zum meinem Abu Dhabi Highlight zu fahren - zur Großen Moschee, die Sheikh Zayed Moschee. Die größte Moschee der Vereinigten Arabischen Emirate und die achtgrößte der Welt.



Etihad Towers 
Die Zeit lief, denn zum fünften, zum Nachmittagsgebet, wollte ich dort sein. Ich liebe den Ruf den Muezzin. Das war eine Tortur dort. Man darf ja als Frau nicht ohne Bedeckung da rein und man musste sich für einen Umhang registrieren lassen. Dies ging aber nur mit einem Ausweis, den hatte ich aber nicht dabei. Aber ich hatte Glück. Konnte mich in eine Liste eintragen und musste meine Hoteltürkarte da lassen. Wohl war mir dabei nicht. Aber ich musste da rein.







Irgendein BMW... 
















Muslimischer Badeanzug 


Gewaltig, Wahnsinn, grandios.... Mit offenem Mund stand ich in der Mitte dieses Bauwerkes und Punkt 15:57 Uhr war der große - mein großer - Moment gekommen. Es gibt nur wenige Momente die mir auf meinen Reisen Gänsehaut bereiten, aber dies war und bleibt einer davon. Ich und der Gesang wie aus 1001 Nacht.














Ohne Worte.... 


Wer soll das alles essen? Hauptsache halal. 

Nachdem ich mich wieder etwa geerdet habe, teilte ich mir mit zwei anderen Leuten ein Taxi zurück in die Stadt und ging in meine erste Mall. Ich habe zwar etwas gekauft, aber so wie in Dubai damals, dass fast alles soooo billig war, ist hier bei weitem nicht so.






Den Sonnenuntergang genoss ich am Meer und der war besonders schön. Nach einem kurzen Stopp in der Marina Mall  fuhr ich zurück ins Hotel. So eine Woche Großstadt schlaucht einfach und man ist sehr müde. Morgen muss ich 7 Uhr wieder auf dem Airport sein.














Freitag, 12. Februar 2016

Die Stätte des Todes oder wie wehrt man sich gegen chinesische Sonnenschirme....

Sathorn Unique Tower 
Ich habe gestern ganz vergessen zu erzählen, dass ich den Ghost Tower gefunden habe -  den Sathorn Unique Tower. Dieses 49 Stockwerke hohe Gebäude wurde bis 1997 zu 80% fertig gestellt und steht seither leer und verlassen als Bauruine. Durch die asiatische Wirtschaftskrise ist es nie zu einem Wohnkomplex erbaut worden und ist jetzt beliebter denn je bei Abenteuerlustigen.
















Wat Arun 


















Den Ghost Tower kann man besteigen. Man muss nur die Sicherheitskräfte mit 200 Baht bestechen und schon kann man über Bauschutt und Bewehrungen klettern. Der Weg führt über das Parkhaus, wobei man von dort eine ca.  1,60 m breite Stahlbrücke in 50m Höhe überwinden muss. Dann geht es zig Stockwerke hinauf, ohne Licht, ohne Geländer. Ist das nicht der Hammer ganz dort oben zu stehen?! Keine Panik ich habe Höhenangst und das wäre das letzte, was ich mache würde. Aber die Vorstellung ist fantastisch.











Grand Palace 





















Heute Morgen bin ich zum Wat Arun geschippert, der ja leider hinter Gerüsten versteckt ist. Aber wenn man mal sieht, wie er nach der Bearbeitung aussieht entschädigt das für alles. Er erstrahlt wieder in vollem Weiß  mit kleinen Keramikteilchen. Nicht umsonst der Tempel der Morgenröte. Was für ein grandioses Ensemble. Überall hängen kleine Glöckchen und die Geräuschkulisse im Wind ist spirituell.


Interessant war eine Verkäuferin, die am Tempel stand und Buddha Figuren verkaufte. Die sind nämlich nach thailandischem Recht verboten auszuführen und aus religiöser Sicht total verwerflich auf Kissen zu drucken oder sonst was aus Buddha herzustellen. Sie verkaufte eine Figur und tippte nach Erhalt des Geldes damit auf jede Einzelne in ihrer Auslage. Vielleicht erhoffte sich dadurch Vergebung.

Schöne Konstruktion. 

Riesenschlange am Großen Palast 


Übrigens bekommt man in jeder Tempelanlage, wo man Eintritt bezahlt (lächerliche 0,50€) kostenloses Wasser in Flaschen dazu. Eigentlich war mein weiterer Plan in den Großen Palast zu gehen, aber daran bin ich kläglich gescheitert. Hinter der Mauer war ich, aber was mir dort geboten wurde, toppte alles. China scheint menschenleer zu sein. Die sind alle hier! Eine ca. 400m lange Schlange wollte und konnte ich nicht überwinden. Ein Hindernisparcours war der Weg nach draußen. Chinesen sind klein und deren Schirme spicken sich so schön in die Augen.

Faculty of nursing 


Siamesische Zwillinge 






















Schnell weg hier! Und raus aus dem Trubel. Palast abgehakt. Nun ging ich mal meiner Berufung nach und bin auf das andere Ufer vom Chao Phraya gefahren, zum größten Krankenhaus von Bangkok - das Siriraj Hospital. Hier gibt es eine sehr interessante Ausstellung über Forensik. Diese ganzen Schusswunden, Bombenexplosionen und Verkehrsunfälle, die in Formaldehyd eingelegt waren bzw. man auf Fotos sehen konnte, waren selbst für mich gruselig. Selbst natürlich-mumifizierte Menschen sind ausgestellt, die lange niemand gefunden hat.


















Auch hier musste man entlang. 




Wahnsinnig interessant war ein Bericht über den Tsunami, wie die Klinik sämtliche Studenten und verfügbaren Kräfte nach Phuket mobilisierte und dort die DNA Analysen durchgeführt wurden und die OP Teams 24h am Stück arbeiteten. Was das für ein logistischer Aufwand war und wie sie die Leute identifiziert haben..... Wow! Nach einem Gespräch mit 2 Mädchen wusste ich nun auch, dass das Krankenschwester Studium 6 Jahre geht, nur die besten werden genommen (300 im Jahr. Nicht viel für die Größe der Stadt) und alle Hospitäler sind staatlich und demzufolge sehr gut bezahlt.














Mein Weg ging weiter, immer am Fluß entlang. Herrlich duften die Magnolien in den Tempel Höfen. Man kann dort so gut, fernab der Menschenmassen, entspannen. Als es zum späten Nachmittag wurde, kehrte ich um Richtung Hotel. Sachen packen war angesagt. Morgen geht es nach Abu Dhabi.



Donnerstag, 11. Februar 2016

Der Wahnsinn hat einen Namen - Bangkok....!!!

Heute morgen bin ich wieder zum Chao Phraya gefahren. Aber dieses Mal konnten mich die Schlepper nicht austricksen. Ich habe nur 13 Baht (0,40€) bezahlt und nicht wie letztens 100 Baht (2,50€). Das Wasser muss eine ganz schöne Strömung haben. Das Boot konnte kaum anlegen und musste sogar rückwärts einparken.







Der oberschmuttlige Markt. 














Fernab jeglicher touristischen Ziele begab ich mich vom Ufer Richtung Innenstadt und entdeckte einen richtig schön dreckigen Markt in einer Halle. Ich liebe ja so was, wenn überall das Vieh rumliegt und sich das Gemüse stapelt. Weiter entlang gelangte ich zu einem Blumenmarkt. Davon gibt es zig in der Stadt und als solches kann man sie eigentlich gar nicht bezeichnen, denn hier gibt's keine Blumen im eigentlichen Sinne sondern nur Blüten. Diese brauchen die Thais für ihre Gabe an den Buddha, manchmal auch als Kranz geflochten.







Wers braucht?! 


Die Straße weiter war ich aufeinmal auf einem orientalischem Basar. Hier stapelten sich die Stoffe in den Ständen übereinander und die Augenform und Hautfarbe änderte sich ebenso. Hier waren Araber, Inder und Bengalen. Als nächsten kam ich immer mehr Richtung Chinatown und lief eine enge Marktgasse ca. 1.5km lang. Wahnsinn.












Keine Ahnung was das ist, aber es sah komisch aus. 
Hier waren so viele Menschen und es gab die verrücktesten Dinge zu kaufen. Nur leider braucht man davon überhaupt gar nichts. Hier war wieder überall ein Megastau. Der Vorteil: man kommt als Fußgänger wenigstens über die Straße ohne eine Lebensversicherung abschließen zu müssen.

Schwarze Hühner 

Ich dachte so was gibt's nur in der USA. 

Gebt dem Buddha was zu essen. 


























Meine nächster Ruhepunkt war der Wat Suthatthepwararam. Ein toller Tempel mit einer ganzen Buddha Gallerie. Hier lässt es sich aushalten. Als ich dort raus bin und am Kanal lang lief wunderte ich mich, warum der Boden so wankt. Das Wasser war doch weiter weg. Aber es war nicht der Boden. Das war ich. Ich bin gelaufen wie auf Eiern. Bis dahin hatte ich schon mindestens 1,5l weg (mittags). Aber das reicht bei 36 Grad und Marathonlauf wohl immer noch nicht.


Wat Suthatthepwararam

Gerade zu furchtbar war es in dem Zustand mein Highlight des heutigen Tages zu betreten. Das war nämlich 80m hoch und in einem so untypischen Stufenschrittmaß zu besteigen, dass du aufpassen musstet, dich nicht auf die Gusche zu legen: der Tempel des Goldenen Berges. Kein Berg - eher eine Festung, die sich bis auf 80m Höhe umrunden lässt. Ganz oben auf dem Tempeldach steht wieder ein riesiger goldener Chedi. Und das lustigste: We have WiFi. Und so sitzt du mitten auf einem Tempel über den Dächern von Bangkok und kannst surfen. Wie skurril!


















Nach dem ich mittlerweile bereits ca. 15 km gelaufen bin interessierte mich aber noch der Dusit Palast, die Alternative zum großen Palast in der Altstadt. Dort war es voll mit Schlitzau..... Mich sprach auf einmal ein Guide an und fragte mich, wo ich her komme. Ich sehe so schön europäisch aus und er darf aber immer nur die Chinesen begleiten als Reiseführer. Er meinte mit Englisch war er arbeitslos und ihm nutzte es nur was weiter in seinem Beruf zu bleiben, wenn er Chinesisch lernt.








Golden Mount 

Feuerwehr 
Mittlerweile kann ich sogar Thais und sie auseinander halten. Chinesischen haben eine viel dickere nicht vorhandene Nasenwurzel (also das zwischen den Augen) und die Sprache ist auch voll anders.







der König 

Dusit Palace 

















Tintenfisch 



Jetzt musste ich irgendwie heim kommen, es war schön spät und mir taten die Fersen weh. Es half nur eines, ich musste ans Ufer um mit dem Boot zu fahren. Die Metro war weit weg. Dabei gelangte ich entlang des Kanals auf einen noch übeleren Markt. Hier gab es kleine Schildkröten, Frösche und Wasserschlangen. Aber nicht für ein Terrarium, nein das war ein Lebensmittelmarkt. Igitt, Igitt! So lange sie keine Hunde essen ist mir alles egal. Die gibt's hier nämlich nicht in der Pfanne. Thais lieben Hunde.









Minischildkröten

Frösche 

Schlangen 

Übrigens fällt mir auf, dass hier ziemlich viele das thailändische Klischee bedienen. Hier rennen verdammt viele alte, dickbäuchige, europäische Männer mit hübschen, jungen Thai Mädchen rum.










Abends bin ich zum ehemals Train night market gefahren. Vorher war ich noch in einem riesigen Supermarkt shoppen und diesmal wirklich. Der Nachtmarkt war gewaltig. Garküchen über Garküchen, Bars, Stände und live Bands. Warum gibt es so was bei uns nicht?

Für das Spektakel gibt's eigens Brotverkäufer am Pier. 
















Hier könnte man sich die Fingernägel hübsch machen lassen,T-shirts individuell bedrucken lassen, eigenes Parfum zusammen stellen, grillen auf den Tischen und Handys reparieren lassen. Was hier übrigens nur 3€ kostet. Display Glas Reparatur kostet in Deutschland bei Samsung 150€ und bei preiswerten Anbietern im Internet 60€. Das ist mal ein Unterschied.

Train Night Market 


Gesamtzahl der Seitenaufrufe